Gastritol

Anwendungsgebiete

funktionellen Magen- und Darmbeschwerden

Produkte

Gastritol®

Kamille - Matricaria recutita



Kamille & Co. sind gut zu Magen und Darm

Bei funktionellen Magen- und Darmbeschwerden wie Völle-, Druck- und vorzeitigem Sättigungsgefühl, Sodbrennen und Blähungen hat sich eine Kombination bewährt, die u. a. Kamille (Matricaria recutita), Süßholz (Glycyrrhiza glabara), Wermutkraut (Artemisia absinthium), Angelikawurzel (Angelica archangelica) und Gänsefingerkraut (Potentilla anserina) enthält.

Kamillenblüten werden seit Jahrhunderten bei Verdauungsproblemen angewendet. Sie wirken krampflösend, entzündungshemmend und lindern Schmerzen. Die Verdauungsfunktionen werden durch die Kamillenblüten normalisiert: Sie regen den Fluss der Verdauungssäfte an und entspannen die Darmmuskulatur.

Wer "Süßholz raspelt" - auch wenn dieser Ausdruck etwas anderes meint... - tut etwas Gutes für seinen Magen: Süßholz, bekannt als Lakritze, bildet auf der Magenschleimhaut eine Schutzschicht und ist dadurch ein wertvolles Mittel gegen Magenreizungen. Asiatisches Süßholz wird in China schon seit mehr als 2000 Jahren als Heilpflanze genutzt.

Die Heilkraft des Wermutkrauts wurde schon im Mittelalter von Hildegard von Bingen geschätzt: "Er wärmt den Magen, er reinigt die Eingeweide, und er bereitet eine gute Verdauung". Jeder kennt den berühmten "Wermutstropfen"... Wermut enthält tatsächlich viele Bitterstoffe mit einer deutlich wohltuenden Wirkung auf das Verdauungssystem. Wermut bessert Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen und Krämpfe im Gallenwegsbereich.

Die Angelikawurzel oder auch "Engelwurz" gilt schon lange als hochgeschätzte Heilpflanze, weil sie beruhigend auf Magen und Darm wirkt. Gänsefingerkraut, in der Volksmedizin auch Krampfkraut genannt, hilft bei Durchfall und wirkt sanft im Magen-Darm-Trakt.